KSP-Schnellschach-Handicap-Turnier 2017/18 (Nr. 1 von 4):
Helge Hintze souverän

Schon das neunte Jahr in Folge spielen die Königsgspringer nun diese Turnierserie. Die Spielregeln dafür gehen so: Es werden fünf Runden nach CH-System Schnellschachpartien gespielt, jeder Spieler bekommt prinzipiell 12 Minuten Bedenkzeit. Aber – und daher Handicap – je ca. 60 DWZ-Punkte Differenz bekommt der DWZ-stärkere Spieler eine Minute weniger, der DWZ-Schwächere entsprechend eine Minute mehr, allerdings mit Minimal- bzw. Maximalbedenkzeit von 6 bzw. 18 Minuten.

Dies führt gerade bei großen DWZ-Differenzen zu spannenden Partien und so manch einem Underdog-Sieg. Nicht beirren ließ sich aber wieder einmal Helge Hintze von seiner in der Regel massiv eingeschränkten Bedenkzeit: 5 Siege in 5 Partien sprechen eine deutliche Sprache. Die nachfolgenden Plätze belegten Ralf Klinkmann (3,5 Pkte.) sowie punktgleich mit jeweils 3 Punkten Tim Urlacher, Torsten Vieweger und Rolf Weber. Die – nach Helge – beste “relative” Turnierleistung der 12 Teilnehmer zeigte Manfred Boldt: Er erreichte 2,5 Punkte, erspielte aber mit 1874 eine Turnierleistung, die fast 270 Punkte über seiner DWZ liegt.

Das nächste Schnellschach-Handicap-Turnier findet am 7. Februar 2018 statt, weiter geht es am 18. April und 16. Mai. Die besten drei Turnierwertungen werden für jeden Spieler in die Gesamtwertung übernommen – Titelverteidiger ist hier Thomas Fleischhauer.