24. KSP-Schnellschach-Open
IM Mikhail Zaitsev gewinnt gut besuchtes Turnier

Sehr zufrieden konnten die Königsspringer Hagen/Wetter mit dem Besucherfeld ihres zum 24. Mal durchgeführten Schnellschach-Opens sein, und dies galt sowohl quantitativ als auch qualitativ: 33 Spieler aus zehn Vereinen nahmen an dem Turnier teil, davon immerhin 7 Spieler mit einer DWZ über 2000.
Wie in den Vorjahren war das Teilnehmerfeld insgesamt aber breit gestreut, vertreten waren beispielsweise Geburtsjahrgänge von 1941 bis 2009 und DWZ-Zahlen von 2417 bis “noch ohne DWZ”.


So machten sich die Spieler also 9 Runden lang im Saal der Pelmke, der von den Pelmke-Mitarbeitern vorzüglich mit Veranstaltungstechnik ausgestattet worden war (Paarungen und Ergebnisse konnten per leisem (!) Beamer projiziert werden – Dank dafür!) mit Viertelstundenpartien auf die Jagd nach den Preisen. Favorisiert auf den Hauptpreis waren (natürlich) die oftmaligen KSP-Open-Sieger IM Mikhail Zaitsev vom Zweitbundesligisten Bochumer SV und FM Helge Hintze, aktiv bei der SG Elberfeld in der niederrheinischen Regionalliga (und passiv aktiv seit Jahren bei den Königsspringern ;-)) – die beiden konnten immerhin 16 der letzten 17 Turniere für sich entscheiden!

In der vierten Runde kam es dann zu dem – wie wohl alle dachten – turnierentscheidenden Aufeinandertreffen der beiden Titelträger, welches Helge für sich entscheiden konnte, nachdem er nach einem Figurenopfer von Mikhail die folgenden Attacken abwehren und seinen Matarialvorteil nach Hause bringen konnte. Nach einem Remis in der fünften Runde gegen den stark aufspielenden Norbert Bruchmann von der SG EN-Ruhr-Süd, der (als Dauergast früherer Jahre) erstmals seit 2012 wieder teilnehmen konnte, schien der Turniersieg von Helge ausgemachte Sache – bis in der achten Runde Thomas “Bobby” Zietlow kam und mit einem Sieg gegen Helge das Tableau an der Spitze noch mal drehte, da zwischenzeitlich Mikhail Zaitsev all seine Partien nach der vierten Runde gewonnen hatte. Daran änderte sich auch in der 9. und letzten Runde nichts mehr: Mikhail, Helge und Norbert gewannen ihre Partien und belegten damit die ersten drei – mit Preisgeldern von 140,- €, 100,- € und 60,- € versehenen – Plätze.

Es gab aber – wie bei diesem Turnier üblich – auch noch weitere Preise zu verteilen: Lukas Jagodzinsky zeigt – in der Mitte auf dem Bild rechts – seinem Vater Andreas stolz den Gutschein, der ihn zur kostenfreien Teilnahme am nächsten Turnier berechtigt. Ein anderer Youngster (Jahrgang 2008!) konnte den im letzten Jahr eingeführten Performancepreis von 40,- € einheimsen: Diesen bekommt der Spieler, dessen Turnierleistung im Turnier am stärksten über seiner DWZ liegt, und hier brachte es Andrius Skolnik von der SG Brackel auf die stolze Differenz von 426 Punkten. Die drei Ratinggruppenpreise von je 25,- € gingen in diesem Jahr an Moritz Runte (SV Hemer; A-Gruppe mit 5,5 Punkten), Wolfgang Evers (TuS Düsseldorf-Nord, B-Gruppe mit 5,0 Punkten; der langjährige Turnierleiter des beliebten Gocher Opens zeigte, dass Funktionäre und Organisatoren durchaus auch Schach spielen können ;-)) sowie an das ehemalige Königsspringer-Mitglied Olaf Pothenick (TSV Hagen 1860; C-Gruppe mit 4,0 Punkten).
Wie geplant gegen 18 Uhr konnte Turnierleiter Michael Kanders, der wie ebenfalls üblich wenig Last und Mühe mit dem fairen und gesitteten Teilnehmerfeld hatte, das Turnier nach erfolgter Siegerehrung beenden, nicht ohne alle Mitspieler natürlich herzlich zum Jubiläumsturnier im nächsten Jahr eingeladen zu haben.
PS: Die Abschlusstabelle ist rechts auf der Startseite der KSP-Homepage zu finden.